FAQ

.

.

Deutsch siehe weiter unten

Correction d’une erreur dans la newsletter

*

Deutsch siehe weiter unten

Ce sont bien :
Les bars de nuit, boîtes de nuit, discothèques, pianos-bars et non les cafés restaurants qui seront fermés

vollständige Schließung von Nachtbars, Nachtclubs, Discotheken, Pianobars aber nicht die Cafés, Restaurants, Tea-Rooms, Pubs, Vinotheken

Socialscan / Socialpass infos

Deutsch siehe weiter unten

Coordonnées des clients
Un seul choix: tracer… ou fermer.
Simplicité et gratuité, pour réduire les risques de fermeture

Même si nous déplorons la surcharge de travail induite par ces nouvelles exigences et la difficulté pratique de les mettre en œuvre, nous faisons tout pour tenter de limiter les désagréments pour les exploitants.C’est dans cet esprit que GastroValais a demandé de simplifier les applications SocialScan (restaurateur) et SocialPass (clients).  

L’application en image

Plus simple pour le restaurateur :

  • Le restaurateur télécharge gratuitement SocialScan une seule et unique fois sur un smartphone. Plusieurs téléphones peuvent utiliser le même compte.
  • Il faut créer un compte par établissement (une adresse)

Exemple :
J’ai un restaurant avec Une salle à manger, un bar, une terrasse et un caveau- c’est un compte avec des Tables Terrasse 1, Terrasse 2, Caveau 1, Caveau, 2…..
J’ai 5 boulangeries, je créerais 5 comptes. Il faut impérativement un no de téléphone différent par boulangerie, les e-mails peuvent être les mêmes.

  • Sur un ordinateur de bureau, il imprime les QR code de son établissement avec no de tables intégrés (Un par table sauf pour les petits établissements)
  • Le restaurateur n’a plus besoin d’équiper ses collaborateurs de smartphones pour scanner les QR codes de ses clients.
  • Désormais, il suffit simplement aux serveurs de contrôler visuellement l’écran du client, une fois qu’il a scanné le QR code du restaurant.
  • Si le client n’a pas de smartphone (ou des problèmes techniques), le restaurateur devra l’enregistrer manuellement sur SocialScan .
  • La possibilité de créer un QR code pour le client avec ses données et le lui transmettre ou en imprimant le QR code, ou en lui envoyant par SMS ou WhatsApp celui-ci pourra le présenter n’importe où pour la suite. Il sera scanné par l’application SocialScan.
  • Le restaurateur n’a plus besoin de stocker et d’imprimer les listings. Seul le Médecin cantonal y a accès, via une base de données centralisée.
  • En cas de contrôle, le restaurateur devra démontrer qu’il utilise l’application SocialScan et qu’il ne sert ses clients qu’à condition qu’ils se soient enregistrés.
  • L’application permet également l’enregistrement des collaborateurs, rendu obligatoire par le Médecin cantonal.

Nouveau dès mardi ! 

  • Le restaurateur pourra gérer ces tables pour les départs depuis l’application, en cas d’oubli du client
  • Le restaurateur pourra définir ces propres horaires de fin de journée pour une remise à 0 automatique des clients et du personnel (en cas d’oubli de logout )
  • Le restaurateur pourra définir une remise à 0 automatique pour ces tables selon une durée maximale de présence des clients (exemple : je considère que mes clients restent maximum 2h à table, passé ces 2h remise à 0 des tables )
  • Le restaurateur pourra créer une liste d’habitués pour faciliter leur entrée et sortie

Plus simple pour le client :

  • Clients consommant seuls aussi, même pour une boisson uniquement
  • Le client télécharge SocialPass et s’inscrit une seule et unique fois sur l’application.
  • Arrivé dans votre restaurant, il scanne votre QR code placé à l’entrée ou sur les tables.
  • Un écran vert et animé valide son enregistrement.
  • Il doit le montrer aux collaborateurs de service pour être servi.
  • La version précédente (le client devait faire scanner son QR code personnel par le restaurant) reste toujours valable et peut être utilisée dans certains cas (self-services par ex.).

GRATUITE. Grâce à la participation financière du canton du Valais la solution est désormais offerte à tous les établissements valaisans

Ne jouez pas avec le feu: téléchargez SocialScan dès maintenant!

L’application SocialScan, qui vous simplifie la vie et réduit drastiquement vos risques, est disponible dans les Apple et Google stores. Elle vous permet aussi, si vous le souhaitez, de mettre vos cartes des mets en ligne. Téléchargez-la! Et faites télécharger SocialPass par vos clients.

FAQ Socialscan : des réponses à vous questions

Le site internet www.socialpass.ch contient plus d’informations et des outils tels que:

  • Questions fréquentes
  • Mode d’emploi
  • Affiches à télécharger
  • Contacts

Kontaktinformationen für Kunden
Sie haben die Wahl: Contact tracing… oder schließen.
Einfach und kostenlos, um das Risiko einer Schließung zu verringern.

Wir bedauern den zusätzlichen Arbeitsaufwand und die Schwierigkeiten bei der praktischen Umsetzung dieser neuen Anforderungen, bemühen uns jedoch nach Kräften, die Unannehmlichkeiten für die Betreiber zu begrenzen.

DIE APP IN BILDERN

In diesem Sinne bat das GastroValais darum, die Anwendungen SocialScan (Restaurant) und SocialPass (Kunden) zu vereinfachen. 

Einfacher für den Restaurantbesitzer :

– Der Restaurantbesitzer lädt SocialScan einmal kostenlos herunter auf ein Smartphone. Mehrere Telefone können dasselbe Konto verwenden.

– Pro Einrichtung muss ein Konto eingerichtet werden (eine Adresse).

Beispiel:

Ich habe ein Restaurant mit einem Speisesaal, einer Bar, einer Terrasse und einem Keller – dafür brauche ich EIN Konto mit allen Tischen (auf der Terrasse, im Keller, im Speisesaal, usw.)

Ich habe 5 Bäckereien, ich werde also 5 Konten einrichten. Für jede Bäckerei muss die Telefonnummer verschieden sein, die E-Mails können gleichbleiben.

  • Auf einem Desktop-Computer druckt der Restaurantbesitzer den CR-Code seiner Einrichtung mit integrierter Tabellen-Nr. aus (Eine pro Tisch, außer für kleine Betriebe)
    • Der Gastronom muss seine Mitarbeiter nicht mehr mit Smartphones ausstatten, um die CR-Codes seiner Kunden zu scannen.
    • Von nun an müssen die Kellner lediglich den Bildschirm des Kunden visuell überprüfen, nachdem der Kunde den CR-Code des Restaurants gescannt hat.
    • Wenn der Kunde kein Smartphone besitzt (oder technische Probleme hat), muss der Restaurantbesitzer es manuell in SocialScan erfassen.
    • Es gibt die Möglichkeit, einen CR-Code für den Kunden mit seinen Daten zu erstellen und an ihn zu senden, oder für ihn auszudrucken oder ihm per SMS oder WhatsApp zu senden. Der Kunde kann ihn überall zur weiteren Verarbeitung präsentieren. Er wird von der SocialScan-Anwendung gescannt.
    • Der Restaurantbesitzer braucht die Listen nicht mehr zu speichern und auszudrucken. Nur der Kantonsarzt hat über eine zentrale Datenbank Zugriff darauf.
    • Im Falle einer Kontrolle muss der Restaurantbesitzer nachweisen, dass er die SocialScan-Anwendung verwendet und dass er seine Kunden nur bedient, wenn diese sich registriert haben.
    • Die App ermöglicht auch die vom Kantonsarzt obligatorisch vorgeschriebene Registrierung von Arbeitnehmern.

Neu ab Dienstag! 

  • Der Restaurantbesitzer wird in der Lage sein, seine Tische selbst zu verwalten, falls der Kunde vergessen hat, sich zu registrieren.
  • Der Restaurantbesitzer kann seine Öffnungszeiten für eine automatische Rückstellung von Kunden und Personal (im Falle eines vergessenen Logouts) definieren.
  • Der Restaurantbesitzer kann für diese Tische ein automatisches Zurücksetzen auf 0 definieren, je nach maximaler Aufenthaltsdauer der Kunden (Beispiel: Ich gehe davon aus, dass meine Kunden maximal 2 Stunden am Tisch bleiben. Nach diesen 2 Stunden werden die Tische auf 0 zurückgesetzt).
  • Der Restaurantbesitzer kann in der App eine Liste der Stammgäste erstellen, um ihnen die Ein- und Ausreise zu erleichtern.

Einfacher für den Kunden:

  • Kunden, die allein konsumieren oder nur ein Getränk, identifizieren sich ebenfalls
  • Der Kunde lädt SocialPass herunter und registriert sich einmal auf der App.
  • Wenn der Kunde in Ihrem Restaurant ankommt, scannt er Ihren CR-Code, den er am Eingang oder auf den Tischen findet.
  • Ein grüner und animierter Bildschirm bestätigt seine Registrierung.
  • Der Kunde muss die Registrierung dem Bedienungspersonal zeigen.
  • Die vorherige Version (der Kunde musste seinen persönlichen CR-Code vom Restaurant einscannen lassen) ist weiterhin gültig und kann in bestimmten Fällen (z.B. Selbstbedienung) verwendet werden.

KOSTENFREI. Dank der finanziellen Beteiligung des Kantons Wallis wird die Lösung nun allen Walliser Einrichtungen angeboten.

Spielen Sie nicht mit dem Feuer: Laden Sie SocialScan jetzt herunter!

Die SocialScan-Anwendung, die Ihr Leben vereinfacht und das Risiko drastisch reduziert, ist in Apple- und Google-Stores erhältlich. Es ermöglicht Ihnen auch, wenn Sie es wünschen, Ihre Menükarten online zu stellen. Jetzt herunterladen!

Und lassen Sie Ihre Kunden SocialPass herunterladen.

Socialscan FAQs: Antworten auf Ihre Fragen

Die Website www.socialpass.ch enthält weitere Informationen und Hilfsmittel wie

  • Häufig gestellte Fragen
    • Anweisungen zur Anwendung
    • Poster zum Herunterladen
    • Ansprechpartner

Nouvelles mesures COVID ! L’hiver vient !

Deutsch siehe weiter unten

16/10/2020 | Conseil d’Etat

Le nombre de personnes testées positives au coronavirus (COVID-19) est en nette progression dans le canton du Valais, ce qui oblige le Conseil d’Etat à prendre de nouvelles mesures pour endiguer les contaminations. Dès le dimanche 18 octobre, le port du masque deviendra obligatoire pour toutes les manifestations publiques et privées de plus de 50 personnes et dans tous les espaces clos accessibles au public sauf quelques exceptions. Cela vaut également pour les clients des lieux publics avec débit de boisson et/ou de nourriture lorsqu’ils circulent au sein de l’établissement, à l’intérieur comme à l’extérieur. Les mesures de traçage seront quant à elles renforcées et les heures de fermeture des établissements publics fixées au plus tard à 1 heure du matin. En vue de la saison d’hiver, le Gouvernement édicte également des mesures pour les transports touristiques, les remontées mécaniques et les écoles de ski, de même que pour les marchés de Noël, Nouvel An et Carnaval. Il autorise de plus l’installation de chaufferettes électriques en plein air pour les établissements publics et organisateurs d’événements durant la période hivernale.

Les cas positifs au COVID-19 augmentent de manière importante en Valais comme en Suisse. Ils touchent désormais également des personnes parmi les plus fragiles, notamment au sein d’établissements médico-sociaux. Afin d’endiguer les contaminations et d’assurer la protection de la population, le Conseil d’Etat se voit contraint d’ordonner rapidement de nouvelles mesures, notamment en vue des rassemblements liés aux élections communales de ce dimanche.

Extension de l’obligation du port du masque et du traçage

A partir du dimanche 18 octobre, le port obligatoire du masque dès l’âge de douze ans sera étendu à tous les espaces clos accessibles au public, à l’exception des écoles obligatoires publiques et privées, des écoles de musique, des structures d’accueil extra-familial ainsi que des zones d’entraînement des salles de sport et de fitness. Dans ces endroits, les mesures actuellement en place restent en vigueur.

Le port du masque et le traçage des personnes présentes deviennent également obligatoires pour les manifestations publiques et privées de plus de 50 personnes.

Dans les lieux publics avec débit de boisson et/ou de nourriture – à savoir les bars et restaurants, pubs, tea-rooms, discothèques, clubs, salles de danse et autres lieux assimilés ou analogues –, le personnel devra porter un masque, les visières ne constituant pas une protection suffisante. Quant aux clients de ces établissements, ils devront se munir d’un masque pour les trajets entre l’entrée, la table et la sortie ainsi que pour tous les déplacements au sein de l’établissement, à l’intérieur comme à l’extérieur. La consommation ne sera possible qu’assis à une table ou au bar, que ce soit à l’intérieur ou à l’extérieur. En l’absence d’autres mesures de protection, la distance de 1.5 mètre entre les tables doit être respectée, de même qu’entre les clients ou groupes de clients installés au bar, ainsi qu’entre ces derniers et les zones de préparation et de dépôt des boissons ou des mets.

Tous les lieux publics avec débit de boisson et/ou de nourriture devront assurer en tout temps le traçage de tous leurs clients au moyen de l’application « SocialPass » recommandée par leur association faîtière (à défaut au moyen d’une liste exhaustive de tous les clients). Les exploitants ont pour devoir d’informer les clients du but de l’utilisation des données et de leur conservation.

Ces nouvelles mesures doivent faire partie intégrante des plans de protection et sont soumises aux dispositions de contrôle de l’article 9 de l’ordonnance fédérale sur les mesures destinées à lutter contre l’épidémie de COVID-19 en situation particulière. Celles-ci prévoient que les exploitants et les organisateurs doivent présenter leur plan de protection aux autorités compétentes qui en font la demande et leur garantir l’accès aux installations, établissements et manifestations. Si les autorités compétentes constatent qu’il n’existe pas de plan de protection suffisant ou qu’il n’est pas mis en œuvre, elles prennent des mesures appropriées. Elles peuvent fermer des installations et des établissements et interdire ou disperser des manifestations.

Les autorités communales sont chargées des contrôles, tout comme le Service de protection des travailleurs et des relations du travail qui est compétent pour les établissements d’hébergement, les magasins, la production alimentaire et les autres entreprises ne relevant pas de la compétence de la SUVA. En cas de violation constatée, les départements en charge de la sécurité et de la santé sont compétents en matière de sanctions.

Chaufferettes autorisées durant la période hivernale

En vue de la saison d’hiver, le Conseil d’Etat a décidé d’autoriser les établissements publics et les organisateurs d’événements à utiliser, en plus des chaufferettes utilisant des agents énergétiques renouvelables (par exemple des pellets), des chaufferettes électriques en plein air, notamment sur les terrasses ainsi que dans des tentes ou buvettes. Cette dérogation à l’ordonnance sur l’utilisation rationnelle de l’énergie dans les constructions et les installations est limitée à la période allant du 18 octobre 2020 au 30 avril 2021. Les établissements publics et les organisateurs d’événements devront de plus limiter autant que possible la consommation d’énergie pour offrir le confort souhaité à leurs clients, notamment par la pose de pare-vent ou tentes, ainsi qu’en prenant soin de limiter au maximum l’enclenchement et la puissance des chaufferettes. Pour faciliter le maintien de l’exploitation des terrasses durant l’hiver, une feuille d’information a été distribuée aux communes avec une procédure d’autorisation allégée pour la pose d’infrastructures permettant de couvrir les terrasses.

Le Département de l’économie et de la formation, en collaboration avec le Département des finances et de l’énergie, sont chargés des modalités d’application de cette décision.

Heures de fermeture des établissements publics

Le Conseil d’Etat a décidé d’ordonner, dès le dimanche 18 octobre, la fermeture de tous les établissements publics au plus tard à 1 heure du matin.

La nuit du 31 décembre au 1er janvier, les établissements publics sont autorisés à rester ouverts jusqu’à 3 heures au plus tard.

Les autorités communales sont chargées des modalités d’application de cette décision.

Transports touristiques, remontées mécaniques et écoles de ski

Le Gouvernement a enfin édicté des mesures concernant les transports touristiques, les remontées mécaniques et les écoles de ski.

Dès le 18 octobre, les concepts de protection des transports publics et des Remontées mécaniques suisses devront être appliqués aux transports touristiques, notamment le port obligatoire du masque dans les installations fermées, comme les cabines ou les télésièges à bulles fermées.

Les plans de protection des remontées mécaniques (téléskis, télésièges et autres installations analogues) devront intégrer les mesures suivantes. L’arrivée et le départ des utilisateurs devront être organisés en files d’attente partout où cela est possible, de sorte à éviter des regroupements de personnes (sur le modèle des files d’attente au contrôle de sécurité des aéroports). Le port du masque deviendra obligatoire dans toutes les files d’attente et lieux de regroupement (caisses, arrêts de bus, etc.). Les tours de cou et autres masques industriels en tissu qui répondent aux normes établies par la Swiss National COVID-19 Science Task Force seront reconnus comme protection sur les domaines skiables. Pour le personnel des établissements prestataires et en l’absence d’autres mesures de protection concrètes, le port du masque sera obligatoire pour tous les collaborateurs amenés à avoir des contacts rapprochés (moins d’1.5 mètre) entre eux ou avec les clients.

Quant aux écoles de ski, elles devront appliquer le concept de protection de SwissSnowsports, en précisant en outre que le port du masque sera obligatoire pour les adultes et enfants de plus de douze ans sur les places de rassemblement, notamment au début et à la fin des cours (y compris privés) ainsi que dans les bureaux et guichets de vente. Dans les jardins des neiges et autres activités apparentées, le port du masque sera obligatoire pour les adultes et enfants de plus de douze ans dans tous les espaces fermés (salles de repos, cantines, WC, etc.).

Les autorités communales sont chargées des contrôles. En cas de plan de protection insuffisant ou non correctement mis en œuvre, la fermeture des installations, l’interdiction des activités, de même que d’autres mesures adéquates pourront être ordonnées par les départements en charge de la sécurité et de la santé.

Marchés de Noël, festivités du Nouvel an et Carnaval

Les marchés de Noël 2020 sont autorisés pour autant que les consignes suivantes soient respectées : espacement de trois mètres entre les stands à répartir sur différentes zones de manière à éviter les attroupements, port du masque dans le périmètre de la manifestation, consommation assis à table auprès des stands de boissons et de nourriture avec traçage de toutes les personnes, fermeture du marché au plus tard à 20 heures.

Du 23 décembre 2020 au 3 janvier 2021, les rassemblements de plus de 30 personnes et les feux d’artifice sont interdits sur le domaine public. L’utilisation d’engins pyrotechniques dans le cadre d’un cercle familial inférieur à 30 personnes est en revanche tolérée sur le domaine public.

Les cortèges de Carnaval 2021 sont quant à eux interdits, quel que soit le nombre de personnes adultes et/ou mineures. Les autres événements en lien avec Carnaval seront traités de la même manière que l’organisation de manifestations publiques.

Tout organisateur d’événement lié à Carnaval devra, comme les organisateurs de marchés de Noël, soumettre un dossier complet auprès de la commune, incluant un plan de protection préavisé par l’unité COVID-19. La commune est compétente pour autoriser les manifestations de moins de 1000 personnes. En cas de manifestation de plus de 1000 personnes, elle informe le Département de la sécurité, des institutions et du sport qui examinera le cas et délivrera, le cas échéant, une autorisation.

En plus de ces nouvelles mesures, le Conseil d’Etat rappelle que les prescriptions relatives à la distanciation sociale et à l’hygiène, ainsi que les plans de protection, doivent continuer à être strictement respectés, y compris pour les activités de plein air et de groupe.

Die Anzahl Personen, die positiv auf das Coronavirus (COVID-19) getestet werden, nimmt im Kanton Wallis stark zu und zwingt den Staatsrat, weitere Massnahmen zur Eindämmung der Ansteckungen zu ergreifen. Ab Sonntag, 18. Oktober ist bei allen öffentlichen und privaten Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen sowie in sämtlichen geschlossenen Räumen, die der Öffentlichkeit zugänglich sind, das Tragen von Masken bis auf wenige Ausnahmen obligatorisch. Dies gilt insbesondere auch für Kundinnen und Kunden von öffentlichen Betrieben die Getränke und/oder Mahlzeiten anbieten, wenn sich diese sowohl innerhalb als auch ausserhalb der Einrichtung fortbewegen. Die Tracing-Massnahmen werden zudem verstärkt und die öffentlichen Betriebe müssen spätestens um 1 Uhr morgens schliessen. Im Hinblick auf die Wintersaison erlässt die Regierung auch Massnahmen für den Tourismusverkehr, die Bergbahnen und Skischulen sowie für die Weihnachtsmärkte, die Neujahrsfeierlichkeiten und die Fasnachtszeit. Schliesslich werden elektrische Aussenheizungen für öffentliche Einrichtungen und Veranstaltungen für die Winterperiode erlaubt.

Positive COVID-19-Fälle nehmen sowohl im Wallis als auch in der Schweiz deutlich zu. Sie betreffen nun auch besonders gefährdete Personen, insbesondere in medizinischen und sozialen Einrichtungen. Um die Ansteckungen einzudämmen, den Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten und insbesondere im Hinblick auf die Versammlungen im Zusammenhang mit den Gemeindewahlen an diesem Sonntag, sieht sich der Staatsrat gezwungen, rasch neue Massnahmen anzuordnen.

Ausweitung der Masken- und Tracingpflicht

Ab Sonntag, 18. Oktober wird die Maskenpflicht ab dem zwölften Lebensjahr auf alle geschlossenen, öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten ausgeweitet. Ausgenommen sind öffentliche und private obligatorische Schulen, Musikschulen, familienexterne Kinderbetreuungseinrichtungen und Trainingsbereiche von Sport- und Fitnesszentren. An diesen Orten bleiben die derzeit geltenden Massnahmen in Kraft.

Die Masken- und Tracingpflicht wird ebenfalls auf öffentliche und private Anlässe mit mehr als 50 Personen ausgedehnt.

In öffentlichen Betrieben, die Getränke und/oder Mahlzeiten anbieten (Bars und Restaurants, Pubs, Tea-Rooms, Diskotheken, Clubs, Tanzlokale und analoge Betriebe) gilt die Maskenpflicht für das Personal, da Visiere keinen ausreichenden Schutz bieten. Die Kundinnen und Kunden müssen beim Betreten und Verlassen der Örtlichkeiten sowie bei allen Bewegungen innerhalb und ausserhalb der Einrichtung Masken tragen. Der Konsum ist nur am Tisch oder an der Bar möglich, sowohl im Innen- als auch im Aussenbereich. In Ermangelung anderer Schutzmassnahmen muss der Abstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen sowie zwischen den an der Bar sitzenden Kunden oder Kundengruppen und zwischen diesen und den Bereichen, in denen Getränke oder Speisen zubereitet und angerichtet werden, eingehalten werden.

Alle öffentlichen Betriebe, die Getränke und/oder Mahlzeiten anbieten, müssen sicherstellen, dass das Tracing sämtlicher Kundinnen und Kunden mit der von ihrem Dachverband empfohlenen Applikation « SocialPass » (andernfalls anhand einer umfassenden Liste aller Kundinnen und Kunden) jederzeit gewährleistet ist. Die Betreiber sind verpflichtet, die Kundinnen und Kunden über Verwendungszweck und Aufbewahrung der Daten zu informieren.

Diese neuen Massnahmen müssen integrierender Bestandteil der Schutzkonzepte sein und unterliegen den Kontrollbestimmungen von Artikel 9 der Bundesverordnung über Massnahmen in der besonderen Lage zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie. Diese sehen vor, dass Betreiber und Organisatoren ihr Schutzkonzept den zuständigen kantonalen Behörden auf deren Verlangen vorweisen und ihnen den Zutritt zu den Einrichtungen, Betrieben und Veranstaltungen gewähren müssen. Stellen die zuständigen kantonalen Behörden fest, dass kein ausreichendes Schutzkonzept vorliegt oder dieses nicht umgesetzt wird, so treffen sie die geeigneten Massnahmen. Sie können Anlagen oder Betriebe schliessen sowie Veranstaltungen verbieten oder auflösen.

Die Gemeindebehörden sind für die Kontrollen zuständig. Die Dienststelle für Arbeitnehmerschutz und Arbeitsverhältnisse ist ihrerseits für die Beherbergungsbetriebe, Geschäfte, Lebensmittelproduktion und andere Unternehmen zuständig, die nicht in die Zuständigkeit der SUVA fallen. Die Ahndung von Verstössen ist Sache der für die Sicherheit und die Gesundheit zuständigen Departemente.

Heizpilze in der Wintersaison erlaubt

Im Hinblick auf die Wintersaison hat der Staatsrat beschlossen, öffentlichen Einrichtungen und Veranstaltern neben Heizgeräten, die mit erneuerbaren Energieträgern (zum Beispiel Pellets) betrieben werden, auch die Verwendung von Elektroheizungen im Freien, insbesondere auf Terrassen und in Zelten oder Imbissständen, zu erlauben. Diese Ausnahme von der Verordnung betreffend die rationelle Energienutzung in Bauten und Anlagen ist auf den Zeitraum vom 18. Oktober 2020 bis zum 30. April 2021 beschränkt.

Darüber hinaus müssen die Verantwortlichen von öffentlichen Betrieben und Veranstaltungen den Energieverbrauch zur Gewährleistung des Komforts ihrer Kundinnen und Kunden so weit wie möglich begrenzen, insbesondere durch die Installation von Windschutzvorrichtungen oder Zelten. Zudem müssen sie darauf achten, den Betrieb und die Leistung der Heizungen auf das Nötigste zu beschränken. Um den Weiterbetrieb der Terrassen während des Winters zu erleichtern, wurde ein Informationsblatt an die Gemeinden versandt, das ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren für die Installation von Infrastrukturen zur Abdeckung der Terrassen enthält.

Das Departement für Volkswirtschaft und Bildung ist in Zusammenarbeit mit dem Departement für Finanzen und Energie für die Modalitäten der Umsetzung dieses Entscheids zuständig.

Öffnungszeiten öffentlicher Betriebe

Der Staatsrat hat entschieden, dass die öffentlichen Betriebe ab Sonntag, 18. Oktober spätestens um 1 Uhr morgens schliessen müssen.

In der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar dürfen die öffentlichen Betriebe bis spätestens 3 Uhr morgens geöffnet bleiben.

Die Gemeindebehörden sind für den Vollzug dieses Entscheids verantwortlich.

Tourismusverkehr, Bergbahnen und Skischulen

Die Regierung hat schliesslich Massnahmen in Bezug auf den Tourismusverkehr, die Bergbahnen und die Skischulen erlassen.

Ab dem 18. Oktober müssen die Schutzkonzepte des öffentlichen Verkehrs und von Seilbahnen Schweiz auch im Tourismusverkehr angewendet werden, einschliesslich der Maskenpflicht in geschlossenen Anlagen wie Gondeln oder Bubble-Sesselliften.

Die Schutzkonzepte für Bergbahnen (Schlepplifte, Sessellifte und analoge Anlagen) müssen folgende Massnahmen vorsehen. Die Ankunft und Abfahrt der Benutzer sollte nach Möglichkeit in Warteschlangen organisiert werden, um Menschenansammlungen zu vermeiden (nach dem Vorbild der Warteschlangen bei den Sicherheitskontrollen an Flughäfen). Das Tragen einer Maske wird in allen Warteschlangen und an allen Sammelplätzen (Kassen, Bushaltestellen usw.) zur Pflicht. Halsschläuche und andere industriell gefertigte Stoffmasken, die den von der Swiss National COVID-19 Science Task Force festgelegten Standards entsprechen, werden als ausreichende Schutzmassnahme in Skigebieten anerkannt. Für das Personal der Dienstleistungsanbieter und in Ermangelung anderer konkreter Schutzmassnahmen gilt die Maskenpflicht für alle Mitarbeitenden, die untereinander oder mit Kundinnen und Kunden engen Kontakt (weniger als 1,5 Meter) haben.

Die Skischulen müssen das Schutzkonzept von SwissSnowsports anwenden, wobei zu beachten gilt, dass Erwachsene und Kinder über 12 Jahre auf Versammlungsplätzen, insbesondere zu Beginn und am Ende der Kurse (einschliesslich Privatunterricht) eine Maske tragen müssen. Die Maskenpflicht gilt auch in den Büros und an den Verkaufsschaltern. In den Schneekindergärten und bei ähnlichen Aktivitäten wird das Tragen von Masken für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre in allen geschlossenen Bereichen (Ruhebereiche, Kantinen, WC usw.) obligatorisch sein.

Die Gemeindebehörden sind für die Kontrollen zuständig. Im Falle eines unzureichenden oder nicht korrekt umgesetzten Schutzkonzepts können die für Sicherheit und Gesundheit zuständigen Departemente die Schliessung von Anlagen, das Verbot von Aktivitäten sowie andere geeignete Massnahmen anordnen.

Weihnachtsmärkte, Neujahrs- und Fasnachtsfeierlichkeiten

Die diesjährigen Weihnachtsmärkte werden unter der Voraussetzung bewilligt, dass folgende Anweisungen befolgt werden: 3 Meter Abstand zwischen den Ständen, die auf verschiedene Bereiche verteilt werden müssen, um Menschenansammlungen zu vermeiden, Maskenpflicht im Veranstaltungsperimeter, Speisen und Getränke dürfen nur im Sitzen konsumiert werden und das Tracing sämtlicher Personen muss gewährleistet sein, Schliessung des Marktes spätestens um 20.00 Uhr.

Vom 23. Dezember 2020 bis zum 3. Januar 2021 sind Ansammlungen mit mehr als 30 Personen und das Abfeuern von Feuerwerkskörper im öffentlichen Raum verboten, innerhalb des Familienkreises (weniger als 30 Personen) wird es hingegen toleriert.

Fasnachtsumzüge sind im Jahr 2021 verboten, unabhängig von der Zahl erwachsener und/oder minderjähriger Teilnehmer/innen. Andere Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Fasnacht werden öffentlichen Veranstaltungen gleichgestellt.

Organisatoren von Fasnachtsveranstaltungen oder Weihnachtsmärkten müssen ein vollständiges Dossier bei der Gemeinde einreichen, einschliesslich eines von der COVID-19-Einheit vorab geprüften Schutzkonzepts. Die Gemeinde ist befugt, Veranstaltungen mit weniger als 1000 Personen zu bewilligen. Im Falle von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen informiert sie das Departement für Sicherheit, Institutionen und Sport, das eine Prüfung vornimmt und gegebenenfalls eine Bewilligung erteilt.

Zusätzlich zu diesen neuen Massnahmen erinnert der Staatsrat daran, dass die Anforderungen in Sachen Social Distancing und Hygiene sowie die Schutzkonzepte weiterhin strikt eingehalten werden müssen, auch bei Aktivitäten im Freien und in Gruppen.

Plan de protection: version actualisée / Schutzkonzept: aktualisierte Version

Deutsch siehe weiter unten

Plan de protection: version actualisée
Depuis le 1er octobre 2020, est en vigueur une nouvelle version du plan de protection pour l’hôtellerie-restauration sous COVID-19.

Le changement le plus important: les grandes manifestations de plus de 1000 visiteurs ou de plus de 1000 participants peuvent à nouveau être organisées à partir du 1er octobre 2020, si elles disposent d’une autorisation cantonale. En outre, le plan de protection (chapitre 3) précise qu’il incombe désormais aux cantons de décider quelles conditions doivent être remplies dans le cas où l’établissement ne peut pas, conformément à l’art. 4 al. 2 let. b de l’ordonnance COVID-19 Situation particulière, respecter la distance minimale entre les groupes de clients, en raison de la nature de l’activité, des conditions locales ou pour des raisons opérationnelles ou économiques. En cas d’incertitude, GastroSuisse recommande de contacter l’autorité cantonale compétente. 

Attention!

  • Hormis la modification susmentionnée pour les grandes manifestations et la clarification du chapitre 3, les mesures de protection de l’hôtellerie et de la restauration ne sont pas modifiées. Elles sont valables jusqu’à leur révocation ou jusqu’à la publication de nouveaux développements.
  • Veuillez également noter que les exigences cantonales priment et que, dans de nombreux cantons, elles vont au-delà du plan de protection de l’hôtellerie-restauration. Vous trouverez ici une vue d’ensemble des dispositions cantonales pertinentes. Les autorités cantonales procèdent à des contrôles.

Applis de traçage des contacts
Les solutions numériques vous aident à collecter les coordonnées des clients. Nous avons mis à jour et remis en ligne la vue d’ensemble présentant un choix d’applis de traçage. Dans ce document, vous trouverez des informations complémentaires et les recommandations de nos associations cantonales.  

Avec le passage à la saison froide, des opportunités d’espace supplémentaire à l’extérieur risquent d’être perdues dans de nombreux endroits en raison des conditions météorologiques. Nous soutenons donc toute aide non bureaucratique qui permette, même en hiver, aux entreprises en ville, à la campagne et à la montagne d’étendre l’espace extérieur en vue de faciliter leurs activités commerciales. Ce faisant, nous sommes tributaires du fait que toutes les entreprises de l’hôtellerie-restauration continuent à tout mettre en œuvre pour protéger leurs employés et leurs clients.

Nous sommes bien conscients que la mise en œuvre de ces mesures de protection exige de grands efforts. Les performances que notre branche fournit jour après jour dans ces conditions difficiles n’en sont que plus précieuses. Nous vous remercions pour votre grand engagement.

Schutzkonzept: aktualisierte Version
Seit dem 1. Oktober 2020 gilt eine neue Version des Schutzkonzeptes für das Gastgewerbe unter Covid-19.

Die wichtigste Änderung: Grossveranstaltungen mit über 1‘000 Besucherinnen und Besuchern oder über 1‘000 mitwirkenden Personen dürfen wieder durchgeführt werden, sofern eine Bewilligung des Kantons vorliegt. Zudem wird, neu, im Schutzkonzept (Kapitel 3) präzisiert, dass es den Kantonen obliegt zu entscheiden, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit die gastgewerblichen Betriebe gemäss Art. 4 Abs. 2 Bst. b der Covid-19-Verordnung besonderer Lage aufgrund der Art der Aktivität, wegen örtlicher Gegebenheiten oder aus betrieblichen oder wirtschaftlichen Gründen den Mindestabstand zwischen den Gästegruppen unterschreiten dürfen. Bei Unsicherheiten empfiehlt GastroSuisse, mit den zuständigen kantonalen Behörden Kontakt aufzunehmen.
Besonders wichtig!

  • Nebst obenerwähnter Ergänzung für Grossveranstaltung und der Präzisierung in Kapitel 3 ändert sich an den Schutzmassnahmen für das Gastgewerbe nichts. Diese sind gültig bis auf Widerruf oder bis zur Publikation von Neuerungen.
  • Beachten Sie zudem die kantonalen Auflagen, die Vorrang haben und in vielen Kantonen über das Schutzkonzept für das Gastgewerbe hinausgehen. Eine Übersicht über die relevanten kantonalen Bestimmungen finden Sie hier. Die kantonalen Behörden führen Kontrollen durch.

Informationen Tracing AppsDigitale Lösungen unterstützen Sie bei der Erfassung der Gästedaten. Wir haben die bestehende Übersicht über ausgewählte Tracing Apps aktualisiert und neu aufgeschaltet. In diesem Dokument finden Sie weiterführende Informationen und Empfehlungen unserer Kantonalverbände.

Mit dem Wechsel in die kalte Jahreszeit riskieren vielerorts zusätzliche Platzangebote im Freien witterungsbedingt wieder wegzufallen. Wir unterstützen deshalb jede unbürokratische Hilfe, welche es den Betrieben in der Stadt, auf dem Land und in den Bergen erlaubt, zur Erleichterung der Geschäftstätigkeit auch im Winter Aussenbereiche zu vergrössern. Dabei sind wir darauf angewiesen, dass sich alle gastgewerblichen Betriebe weiterhin konsequent für den Schutz der Mitarbeitenden und der Gäste einsetzen.

Wir sind uns bewusst, dass die Umsetzung der Schutzmassnahmen grosse Anstrengungen verlangt. Umso höher ist die Leistung zu werten, welche unsere Branche Tag für Tag unter diesen erschwerten Bedingungen erbringt. Wir danken Ihnen für Ihren grossen Einsatz.

Quinzaine de restauration IGP / IGP-Gastrowochen

*

Deutsch siehe weiter unten

Inscrivez-vous !

Cher restaurateur,

Nous venons de vivre une magnifique édition de la Semaine du goût et nous remercions sincèrement tous ceux qui y ont participé de manière active !

En ces temps difficiles, il nous paraît important de rester dynamique pour continuer à séduire et fidéliser une clientèle en partie désécurisée. Dans ce sens, nous vous recommandons vivement de répondre à l’offre de notre partenaire AOP-IGP qui, en collaboration avec GastroSuisse, met sur pied une quinzaine de restauration IGP dans toute la Suisse du 27.2 au 14.3.2021.

Inscrivez-vous jusqu’à fin octobre sur le site www.quinzainerestaurationigp.ch pour pouvoir bénéficier d’une campagne promotionnelle personnalisée et gratuite pour vous. Durant cette quinzaine qui fait la part belle aux produits authentiques suisses, mettez à votre carte des mets à base de spécialités de viande protégées IGP, comme par ex. le Jambon cru du Valais, le Saucisson vaudois ou encore la Saucisse à rôtir de St-Gall, accompagnées de vins suisses. Faites plaisir à vos clients et faites connaître votre établissement loin à la ronde !

Merci d’avance de votre participation active et bon début d’automne.

Lieber Gastronom

Wir haben gerade eine wunderbare Ausgabe der Genusswoche erlebt und danken allen Teilnehmern herzlich!

In diesen schwierigen Zeiten halten wir es für wichtig, dynamisch zu bleiben, um eine teilweise verunsicherte Kundschaft weiterhin zu verführen und beizubehalten. Wir empfehlen Ihnen daher, auf das Angebot unseres Partners AOP-IGP einzugehen, der vom 27.2. bis 14.3.2021 in Zusammenarbeit mit GastroSuisse IGP-Gastrowochen in der ganzen Schweiz auf die Beine stellt.

Registrieren Sie sich bis Ende Oktober auf www.igpgastrowochen.ch, um von einer personalisierten und kostenlosen Werbekampagne zu profitieren. Während dieser zwei Wochen, in denen authentische Schweizer Produkte im Mittelpunkt stehen, bieten Sie auf Ihrer Speisekarte Gerichte mit IGP-geschützten Fleischspezialitäten wie Appenzeller Mostbröckli, St. Galler Bratwurst oder Waadtländer Saucisson, begleitet von Schweizer Weinen. Machen Sie Ihre Kunden glücklich und lassen Sie Ihr Restaurant weit und breit bekannter werden!

Im Voraus besten Dank für Ihre aktive Teilnahme und guter Start in die Herbstsaison.